Hilperdinger Weg 49, 29664 Walsrode
Fon: 05161/ 7873859 Fax: 05161/ 7874069
info@paul-industrievertretung.de
Inhaber: Jürgen Rogalla

Die Fernauslesung über die S0-Schnittstelle (Beispiel SWHM12)

( Basis Normen : DIN 43 864 und DIN VDE 0418 T.5; internat. Patentklassifikation : G 08 C 19/16 und G 01 R 31/00 ) 
 
Die S0-Schnittstelle am elektronischen Zähler wird Ihnen als Fernauslesungs-schnittstelle für Ihre 
Anwendungen zur Verfügung gestellt. Dies ermöglicht Ihnen, die bezogenen Leistungen auszuwerten, 
zu visualisieren oder für Steuerungszwecke zu verarbeiten. Ein interessanter Gesichtspunkt ist 
ebenso, Standzeiten und Verschleißparameter an Maschinen und Anlagen zu definieren. 
 
Die Definitionen der S0-Schnittstelle am SWHM12 : 
-  maximale Strom- und Spannungswerte; Spannungsfestigkeit 
-  maximale Leitungslänge zwischen Impulsgeberzähler und Verarbeitungsgerät 
-  Impulsdauer- Impulspausenverhältnisse 
-  Betriebsdaten an der Schnittstelle 
 
Maximale Strom- und Spannungswerte / Leitungslänge  
Spannungsfestigkeit       = 5 kV 
Maximale Spannung :    U  = DC 27 V 
Maximaler Strom :    I  = DC 27 mA 
Maximale Leitungslänge :  l  = 0,5 m ( nach DIN ) 
Maximale Leitungslänge :  l  < 10 m ( nach Herstellerangabe )  
 
Impuls- und Pausenverhältnisse 
tA = Anstiegszeit ( Anstiegsflanke )  ≤ 5 ms 
tF = Fallzeit ( Abfallflanke )     ≤ 5 ms 
t1 = Impulsdauer       ≥ 30 ms 
t2 = Impulspause       ≥ 30 ms

Zusatzinformation_S0-Schnittstelle


Betriebsdaten an der S0-Schnittstelle 
Bei einer betriebsmäßigen Verbindung von Impulsgeberzähler und Verarbeitungsgerät stellen sich an 
der Schnittstelle die nachstehend genannten Betriebsströme ein. 
 
Schaltzustand  | Betriebsstrom | Versorgungsspannung 
EIN ( aktiv )     | 10 bis 27 mA  | 18 – 27 V DC 
AUS ( inaktiv ) | 0 bis 2 mA      | 18 – 27 V DC

Bitte beachten Sie bei Ihrer Planung Ihrer Solaranlage :  Zur Verrechnung Ihrer Einspeise - Anlage mit Ihrem Energieversorgungsunternehmen benötigen Sie zwingend einen geeichten Zähler ! 


Ein Elektrizitätszähler misst in einem fest definierten Leistungsbereich und in der in seiner Bauartzulassung vorgegebenen Genauigkeitsklasse. Der Nennstrom von Ferraris - Induktionszählern beträgt normalerweise 10 Ampere.

Bei Kleinlastbetrieb einer Solaranlage wird dieser Wert oft deutlich unterschritten, d.h. es kann passieren, dass der Betriebsbereich des Zählers verlassen wird. Typische Fälle hierbei können Zeiten mit geringer Sonneneinstrahlung sein.


Bitte beachten Sie den zugelassenen Betriebsbereich Ihres Zählers, da das Gerät außerhalb dieses Bereiches keinerlei Messgenauigkeiten einhalten muss. Der zugelassene Betriebsbereichsbeginn beträgt 1% des Nennstromes.

Beispiel elektronischer Zähler 5(65) A: Inenn = 5 A , 1% von Inenn = 0,05 A, Maximallast 65 A. Ein zugelassener Betriebsbereich also von 0,05 ... 65 A. 


Bitte beachten Sie ebenfalls, dass Ihr Solaranlagen - Wechselsrichter in der Ausgangsleitungen frequenzabhängig bedämpft ist. Uns wurde bekannt, dass die Oberwellen und deren Harmonien Einfluß auf die Messergebnisse eines Zählers haben können. Diese Fälle sind allerdings sehr selten.

   
Wir empfehlen unverbindlich den Einsatz elektronischer Energiezähler, da hier der Nennstrom in der Regel Inenn = 5 A beträgt ( siehe Geräte EMU32.x1M ).  Nachteilig ist, dass die Eichfrist von elektronischen Energiezählern derzeit ( Stand 2009 ) nur 8 Jahre gegenüber den Induktions-Ferrariszählern mit 16 Jahren bei Ersteichung beträgt. Bei der Nach-Eichung verkürzt sich derzeit die Eichfrist elektronischer Zähler auf 4 Jahre, gegenüber den Ferraris-Induktionszählern mit weiterhin 16 Jahren. 


Wir empfehlen unverbindlich einen Zähler mit einer hohen Genauigkeitsklasse, z.Bsp. Genauigkeitsklasse 2 oder 1. Genauigkeitsklasse 2 bedeutet, dass das Gerät in seinem definierten Betriebsbereich maximal 2 % Fehlertoleranz (positiv oder negativ) gegenüber dem Idealwert aufweist. 


Wir empfehlen unverbindlich bei der Planung der PV-Anlage den Eigenverbrauch des einzusetzenden Zählers in Betracht ziehen. Der Eigenverbrauch des Zählers sollte nicht über 1W / Phase liegen. Den Wert des Eigenverbrauches erhalten Sie i.d.R. aus dem Datenblatt des Herstellers oder Händlers. 


Vor dem Einsatz Ihrer geeichten Zähler in einer PV-Anlage halten Sie bitte unbedingt Rücksprache mit 
Ihrem Energieversorgungsunternehmen ! 

Katalog GLS

Katalog elektronische Energiezähler

Katalog Trelleborg Industrial Products